„Können Sie uns einen neuen Spielplatz bauen?“

„Können Sie uns einen neuen Spielplatz bauen?“ lautete die Begrüßung zu Beginn meines Besuchs bei der Stranderholung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kiel im Jugenddorf Falckenstein. Alljährlich nehmen innerhalb von fünf Wochen über 1300 Kinder an der Freizeitveranstaltung teil und können dort spielen, toben, Wald und Strand erkunden. Verschiedene Themenwochen sorgen dabei für Abwechslung. So wurden diese Woche unter dem Thema ‚Sport’ gemeinsam gesunde Smoothies zubereitet, verschiedene Wasserspiele ausprobiert oder aber es kommen lokale Sportler wie die Baltic Hurricanes zu Besuch, um mit den Kindern zu trainieren. Weiterlesen

Wellingdorfer Stadtteilfest

Heute nahm ich bei strahlendem Sonnenschein an der Schwentinemündung am Wellingdorfer Stadtteilfest teil. Die Veranstalter hatten wieder tolle Angebote für Kinder und Erwachsene vorbereitet und wurden mit gutem Besuch belohnt. Auch der SPD-Ortsverein beteiligte sich mit einem Stand samt Glücksrad. Solche von vielen Freiwilligen getragenen Attraktionen bereichern unsere Stadt.

Diesel-Gespräch mit der KFZ-Innung

Heute tauschte ich mich mit Vertretern des KfZ-Gewerbes aus. Selbstverständlich ging es um den „Diesel-Skandal“. Das Kfz-Gewerbe in Schleswig-Holstein und die Innung in Kiel drängen auf Hardware-Nachrüstungen. Geschäftsführer Jan-Nikolas Sontag und Obermeister Hans Wilhelm Hansen erläuterten mir wie relativ günstig und effektiv so der Stickoxid-Ausstoß gesenkt werden kann.
Die Automobilindustrie und die Bundesregierung sind hier gefordert für Zulassung und Finanzierung zu sorgen. So können Diesel-Fahrverbote vermieden werden.
Als Mitglied im Verkehrsausschuss ist es mir wichtig auch bei den Themen „Zukunft der Mobilität“ und Digitalisierung mit dem KfZ-Gewerbe im Kontakt zu bleiben.

Besuch bei German Naval Yards

Gestern besuchte ich mit meiner Fraktionskollegin Siemtje Möller aus Wilhelmshaven German Naval Yards. Siemtje Möller ist Mitglied im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages und dort für die SPD-Fraktion Berichterstatterin für die Deutsche Marine.
Wir konnten aus dem Werftgelände der ehemaligen HDW-Werft sehr gut den Produktionsprozess im Schiffbau nachvollziehen.
Ein besonderer Höhepunkt des Besuchs war die Auffahrt auf den großen Kran. Wir genossen den Blick auf Kiel.
Bei Gesprächen mit der Geschäftsführung, dem Betriebsrat und der Jugendvertretung habe ich eine positive Stimmung auf der ehemaligen HDW-Werft wahrgenommen.
Gerade das Thema Überwasserschiffbau als Schlüsseltechnologie und Beschaffungen für die Deutsche Marine spielten bei den Gespräche eine große Rolle.
Für mich ist klar: Die Marine bedarf einer Modernisierung und die Technologie des „grauen“ Überwasserschiffsbau muss als Schlüsseltechnologie in Deutschland eine Zukunft haben.

Bambusfahrräder aus Kiel

Fairer Welthandel ganz nah: Heute besuchte ich my Boo – Bamboo Bikes in der Hardenbergstraße. Aus dem Kieler StartUp ist mittlerweile ein wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen mit 17 Mitarbeitenden geworden. In Zusammenarbeit mit einem sozialen Projekt in Ghana entstehen Bambus-Fahrräder, von denen schon über 500 in Europa unterwegs sind. So entstehen nicht nur sehr schöne Fahrräder, sondern fair bezahlte Arbeitsplätze auf gleich zwei Kontinenten sind gesichert. Damit wird Menschen eine Perspektive gegeben, die ihnen, passend zum heutigen Tag, eine Flucht erspart.

Unterstützung des Mut-Laufes

Das Laufen ist eine meiner Leidenschaften – heute mal etwas weniger leistungsorientiert. Als Abgeordneter nehme ich, hier mit dem Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, gerne am Mut-Lauf teil für die Entstigmatisierung von Depression und seelischer Erkrankung.

Pressestatement:„Scheuer lässt die Kommunen im Stich“

Zu der aktuellen Diskussion über Fahrverbote in Kiel sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Mathias Stein:

„Die Diskussion um Fahrverbote auf dem Theodor-Heuss-Ring in Kiel zeigt einmal mehr: Mit seiner Weigerung, die Automobilhersteller zu Hardware-Nachrüstungen zu bewegen, lässt CSU-Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nicht nur die betroffenen Dieselbesitzer, sondern auch die Kommunen im Stich. Es wird Zeit, dass sich die Union in dieser Frage endlich bewegt und gemeinsam mit SPD-Bundesumweltministerin Svenja Schulze die Nachrüstungen durchsetzt. Weiterlesen

Kieler Unternehmer Nils Passau begleitete Mathias Stein in der Bundeshauptstadt

Erstmals konnte Mathias Stein einem Wirtschaftsjunior aus Kiel Einblicke in seine parlamentarische Arbeit in der Bundeshauptstadt geben. Der Unternehmer Nils Passau von der Firma „analytix GmbH“ nahm am diesjährigen Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren Deutschland mit dem Deutschen Bundestag teil. Während der einwöchigen Hospitanz begleitete der 38-jährige Wirtschaftsjunior den Abgeordneten bei seinen Terminen, darunter eine Podiumsdiskussion an der TU Berlin zum Thema Elektromobilität und ein Informationsgespräch mit der Abschlussklasse des Regionalen Berufsbildungszentrums Soziales, Ernährung und Bau der Landeshauptstadt Kiel (rbz1). Nils Passau konnte außerdem die Debatte des Deutschen Bundestages zum Verkehrshaushalt live auf der Besuchertribüne des Reichstagsgebäudes verfolgen.

Weiterlesen

Besuch des Waldhofes der Marie-Christian-Heime in Kiel-Kroog

Am 7. Mai 2018 habe ich den Waldhof, die zentrale Einrichtung der Marie-Christian-Heime e.V., in Kiel-Kroog besucht. Der Anlass für den Besuch war das Modellprojekt zum Bundesteilhabegesetz, das vom Verein am Waldhof derzeit umgesetzt wird. Mit dem Projekt wird eine Trennung der Eingliederungshilfe und der existenzsichernden Leistungen für Menschen mit Behinderungen getestet. Diese Trennung ermöglicht den Leistungsempfänger ein größeres Mitspracherecht und mehr Autonomie hinsichtlich ihrer Bezüge. So soll ihre Inklusion in die Gesellschaft gestärkt werden. Da jeder Mensch mit Behinderung einen anderen Bedarf an Unterstützung hat, wird in Folge des Gesetzes allerdings auch die Berechnung der Leistungen eines jeden Bezugsempfängers aufwendiger. Mit dem Modellprojekt sollen Probleme und Herausforderungen analysiert und vor Inkrafttreten des Gesetzes gelöst werden. Weiterlesen

Besuch bei der stadt.mission.mensch

Kürzlich war ich bei der stadt.mission.mensch und habe ich mich mit der Geschäftsführerin Karin Helmer über die Situation der Wohnungs- und Obdachlosen in Kiel ausgetauscht.
Wohnungslosigkeit steht oft nur am Ende einer Kette vieler anderer Probleme und darf nicht isoliert betrachtet werden. Ich habe aus dem Gespräch mitgenommen, dass die Politik mehr für die Prävention tun sollte, um Wohnungslosigkeit zu verhindern. Außerdem hat Frau Helmer klar gemacht, dass wohnungslosen Menschen meist nur dann nachhaltig geholfen werden kann, wenn man ihnen nicht nur ein Dach über den Kopf, sondern auch Arbeit und eine sinnvolle Beschäftigung anbietet. Dies sollte in der Wohnungslosenhilfe stärker berücksichtigt werden.