Elektromobilität: Gute Nachrichten für Autokäufer*innen und die Stadt Kiel

Brüssel hat grünes Licht für den Umweltbonus gegeben. Damit können Käuferinnen und Käufer von Elektrofahrzeugen nun endlich auf den erhöhten Umweltbonus zugreifen, den die Bundesregierung Ende des vergangenen Jahres mit der Automobilindustrie vereinbart hatte. Die Prämie für E-Fahrzeuge bis 40.000 Euro wird somit von derzeit 4000 Euro auf 6000 Euro steigen. Für E-Autos der mittleren Preisklasse bis 60.000 Euro soll der Zuschuss künftig bei 5000 Euro liegen. Die neuen Fördersätze sind für alle Fahrzeuge anwendbar, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden. Die angepasste Förderrichtlinie wird noch im Februar im Bundesanzeiger veröffentlicht und damit in Kraft treten.
Finanzielle Unterstützung gab es heute auch für die Stadt Kiel in Berlin. Im Bundesverkehrsministerium (BMVI) gab es Förderbescheide für die Elektrifizierung kommunaler Fahrzeug-Flotten zur Senkung der Stickstoffdioxidbelastung in Städten. Um die Akzeptanz und die Nutzung von Elektrofahrzeugen in Deutschland zu erhöhen, müssen wir Angebote schaffen und eine flächendeckende Ladeinfrastruktur gewährleisten. Ich freue mich daher sehr, dass in Kiel durch die Förderung im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft“ neue Kommunalfahrzeuge, zwei Plug-In-Hybrid-Fähren sowie 29 neue E-Busse angeschafft werden können und die zum Betrieb notwendige Ladeinfrastruktur anteilig finanziert wird. Mit der Landeshauptstadt Kiel, der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel mbH-SFK sowie der KVG Kieler Verkehrsgesellschaft mbH haben in diesem Jahr gleich drei Antragsteller Fördermittel in Höhe von insgesamt 10,7 Millionen Euro erhalten, um den Ausbau der Elektromobilität in der Region Kiel voranzubringen.
Die Förderrichtlinie Elektromobilität und das Förderprogramm Ladeinfrastruktur sind Teil eines Maßnahmenpakets der Bundesregierung für bessere Luft in deutschen Städten. Ziel ist die Elektrifizierung des urbanen Verkehrs und die Errichtung von bedarfsgerechter Ladeinfrastruktur. Bis Ende 2020 sollen mindestens 15.000 öffentlich zugängliche Ladestationen installiert werden. Auch die Beschaffung von Elektrofahrzeugen und die Erarbeitung von kommunalen Elektromobilitätskonzepten werden vom BMVI finanziell unterstützt. Insgesamt stehen dafür rund 400 Millionen Euro stehen zur Verfügung. Heute konnte ich die Förderurkunden der erfolgreichen Antragsteller aus Schleswig-Holstein im Verkehrsministerium entgegennehmen.