Kieler Ostufer entlasten: Güter auf die Schiene, Menschen ab aufs Fahrrad!

Mobilität auf dem Kieler Ostufer im Fokus: Wie gelingt es, für eine Verkehrsentlastung zu sorgen und den Menschen den Umstieg vom Auto aufs Rad oder in Bus und Bahn zu erleichtern? Dies wird die Stadt Kiel in einem regionalen Verkehrsgutachten untersuchen.

Fest steht dabei schon jetzt: Wir brauchen eine gute Schienenanbindung des Seehafens – zusätzlicher Güterverkehr durch die Erweiterung des Ostuferhafens muss über die Schiene abgewickelt werden, nicht über Schwerlastverkehr auf der Straße. Dabei müssen wir auch den Schutz der Anwohner*innen im Blick haben und für guten Lärmschutz entlang der Bahnstrecke sorgen. Als Kieler Abgeordneter werde ich die Hafenerweiterung auf dem Ostufer begleiten und unterstützen und mache mich im Deutschen Bundestag für eine Stärkung der Schiene stark.

Auch um eine bessere Mobilität für die Menschen auf dem Ostufer kümmern wir uns: Viele Radwege sind in einem deutlich schlechteren Zustand als auf dem Westufer. Hier brauchen wir ein „Fahrradprogramm Ostufer“ – nach Vorschlag der SPD Kiel soll mindestens eine Million Euro in den nächsten fünf Jahren verbaut werden. Denn Radfahren soll Spaß machen in ganz Kiel – nicht nur auf der Veloroute 10, sondern in einigen Jahren auch auf der Premiumroute Werftstraße. Im Deutschen Bundestag haben wir in dieser Wahlperiode soviel Geld für den Radverkehr zur Verfügung gestellt wie noch nie. Als Fahrradabgeordneter werde ich mich stark machen in Berlin für Förderanträge aus Kiel!