Budgetsicherheit für unsere Krankenhäuser

Seit Monaten sind unsere Krankenhäuser außergewöhnlich stark belastet, die Pandemie stellt sie vor besondere Herausforderungen. Um die Versorgung von COVID-19-Patient*innen bestmöglich zu organisieren, haben unsere Kliniken vorausschauend ihren Betrieb zurückgefahren. Für die damit einhergehenden Erlösausfälle erhalten aber nur wenige eine Ausgleichszahlung, da sich diese unter anderem an der Inzidenz im jeweiligen Kreis orientiert. Diese war in Schleswig-Holstein aber über die vergangenen Monate vielerorts verhältnismäßig niedrig. Immer mehr Kliniken, darunter auch das Städtische Krankenhaus Kiel, blicken mit großer Sorge auf ihre wirtschaftliche Absicherung.

Ich habe mich in einem Schreiben an unseren Gesundheitsminister Jens Spahn gewandt: Die Budgetsicherheit unserer Krankenhäuser muss am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet und Planungssicherheit gewährleistet werden. So sichern wir perspektivisch die gesundheitliche Versorgung der Menschen vor Ort. Der Handlungsdruck wächst und es ist dringend geboten, bei der finanziellen Unterstützung unserer Krankenhäuser nachzubessern!
Die Situation des Städtischen Krankenhauses hat mich in den vergangenen Wochen sehr beschäftigt. Während ich zum Jahreswechsel nur kurz Berliner für die Pflegekräfte vorbeigebracht habe, stand ich in den vergangenen Wochen im intensiven Austausch mit der Geschäftsführung, um die finanzielle Lage während der aktuellen Corona-Situation zu verstehen und mich in Berlin für die Absicherung einsetzen zu können.