Schule ist digital: Fraktion Intern Nr. 3/2020

Während des Lockdowns hat digital unterstütztes Lernen mit dem Homeschooling eine neue Bedeutung erhalten. Ohne viel Vorbereitungszeit mussten sich Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler und nicht zuletzt ihre Eltern im Frühjahr dem Fernunterricht stellen. Vielerorts sind innovative Lernkonzepte entstanden. Einige digitale Vorreiterschulen haben gezeigt, dass Fernunterricht in Echtzeit funktionieren kann. Doch vielerorts mussten wir auch feststellen, dass die Digitalisierung in unseren Schulen noch am Anfang steht.

Familien wie auch Lehrkräfte kamen durch Unterrichtssituationen zu Hause an ihre Belastungs­grenze. Soziale Unterschiede wurden größer – und sichtbarer. Nach einem moderaten Infektionsgeschehen im Sommer stellt uns die neue Dynamik der Corona­Pandemie jetzt im Herbst und Winter wieder vor erhebliche Herausforderungen. Klar ist für uns, dass Schulschließungen das letzte Mittel bleiben müssen. Dennoch wird es wichtig sein, die digitalen Errungen­ schaften der letzten Monate in den Schulalltag von morgen zu integrieren.
Denn auch über die Pandemie hinaus ist die Digitalisierung der Schulen dringend notwendig, um alle Kinder und Jugendliche bestmöglich auf das Leben und Arbeiten in der digitalen Welt vorzubereiten.
Wir als SPD­-Bundestagsfraktion setzen uns schon lange dafür ein, die Schulen fit für die Digi­talisierung zu machen. Im Koalitionsvertrag mit der Union haben wir den »Digitalpakt Schule« durchge­setzt. Damit der Bund mithelfen kann, Schulen digital auszustatten, haben wir das Grundgesetz geändert und den Weg für wichtige Investitionen frei gemacht. Mit 5,5 Milliarden Euro unterstützen Bund und Länder die Schulen beim Ausbau der digitalen Infrastruktur. Vor dem Hintergrund der Pandemie haben wir den Pakt in diesem Jahr noch einmal ergänzt: 500 Millionen Euro zusätzlich für Schüler­-Endgeräte, 500 Millionen Euro für Lehrer­-Laptops und weitere 500 Millionen Euro für die Ausbildung und Einstellung von IT­-Fachkräften an Schulen. Nun muss dafür gesorgt werden, dass das Geld auch überall ankommt.

Die SPD­-Fraktion engagiert sich dafür, dass Familien unabhängig von ihrem Einkommen stark sind. Dafür sind nicht nur eine gute öffentliche Schulbildung nötig, sondern auch frühkindliche Bildung und verläss­liche Betreuungsangebote. Deshalb schaffen wir neue Kita­-Plätze, investieren in die Qualität der Betreuung und setzen uns für den Rechtsanspruch auf Ganztags­betreuung für Grundschulkinder und somit auch für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein.
Wir wollen, dass alle Kinder die gleichen Chancen haben im Leben, unabhängig davon, wieviel ihre Eltern verdienen. Deshalb stärken wir ihnen und ihren Familien den Rücken. Im nächsten Schritt wollen wir die Kinderrechte im Grundgesetz verankern.

Die komplette Ausgabe erreichen Sie hier:

www.spdfraktion.de/system/files/documents/fraktion-intern-3-2020.pdf