Mobilität, Corona und die Holtenauer: Zusammen mit Praktikantin Luisa beim Schlemmermarkt Freund

Vor kurzem habe ich mich mit Marten Freund, Inhaber des Schlemmermarkt Freund, zum Gespräch getroffen. Denn während der parlamentarischen Sommerpause nutze ich die Zeit, um mit vielen Kieler*innen zu sprechen und unterschiedliche Perspektiven auf die aktuelle Lage kennen zu lernen. Zudem nutze ich immer gern die Gelegenheit, Betreiber großer Parkplätze auf die Möglichkeit hinzuweisen, dort Ladesäulen für E-Autos zu errichten.

Bei Stadtbahn, Elektromobilität und Radverkehr waren wir uns nicht ganz einig. Aber wir stimmen überein: Die Holtenauer Straße ist schon jetzt eine wunderbare Flaniermeile, deren Aufenthaltsqualität durch breitere Fußwege, mehr Sitzgelegenheiten und weniger Autoverkehr deutlich gesteigert werden könnte.

Begleitet wurde ich von meiner Schülerpraktikantin Luisa Chumakovski, die an einigen Tagen in den Sommerferien einen Einblick in die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten im Wahlkreis gewonnen hat. Ihren Bericht über das Gespräch mit Marten Freund findet ihr hier:

Bericht meiner Schülerpraktikantin Luisa Chumakovski

Mein Besuch im Supermarkt Schlemmermarkt Freund mit Mathias Stein

Am 5. August 2020 bekam ich die Möglichkeit den Bundestagsabgeordneten Mathias Stein zu einem Gespräch mit dem Inhaber Marten Freund des Supermarktes Schlemmermarkt Freund zu begleiten. Marten Freund ist ebenfalls der Vorsitzende im Verband „Die Holtenauer“ und probiert mit Hilfe der Meinungen der über 150 Ladeninhaber in der Shoppingmeile die Holtenauer Straße stark zu halten.

Das Gespräch begann mit dem Thema Corona. Herr Freund schilderte, dass er und andere Geschäfte sich in der Pandemie vernachlässigt und hilflos gefühlt haben. Die Stadt habe wenig Hilfe geleistet und die schnelle Umstellung auf den Online-Handel habe sich als Problem erwiesen. Jedoch ist er optimistisch, dass die Holtenauer Shoppingmeile sich bis auf ein vereinzelte Läden wieder gut erholen wird.

Dem geplanten Bau der neuen Straßenbahn in Kiel sieht er kritisch, da er nicht möchte, dass für mehrere Jahre Baustellen und Absperrungen in Kiel entstehen. Als Beispiel nahm er die große Baustelle des Kleinen Kiel-Kanals.

Herr Stein stellte Herrn Freund die Möglichkeit vor, E-Auto-Ladestation auf seinem Parkplatz zu errichten. Herr Freund äußerte, er sei sich noch unsicher, ob das Investieren sich auf Langzeit rentiert, da diese Ladenstationen doch sehr kostspielig seien. Herr Stein versicherte ihn zu unterstützen und klärte ihn über Förderungen auf.

Genau wie Herr Stein wünscht sich auch Herr Freund ein umweltfreundlicheres Kiel. Aus diesem Grund bemängelt er auch die schätzungsweise 20 Lastwagenfahrten, die täglich bei ihm eintreffen. Er erhoffe sich, dass diese sich auf circa drei Fahrten reduzieren könnten um den Verkehr in der Stadt zu minimieren. Außerdem bemängelte er die vielen Autos in der Stadt, welchem Mathias Stein zustimmte.

Herr Freund arbeitet zurzeit auf einheitliche Öffnungszeiten bis 18 Uhr in der ganzen Shoppingmeile hin, da er meine, dies stärke die Straße. Zudem schlug er Sitzbänke zur Verschönerung des Fußweges vor. Er erhoffe sich auch, dass die Stadt ihm ein Wegweiser-Schild zu seinem Parkplatz finanziere.

Zu Ende band sich seine Frau und Ladeninhaberin Imke Freund ins Gespräch mit ein und bedankte sich bei Herrn Stein für die bemerkenswert gute Regelung der Pandemie in Deutschland. Herr Freund bedankte sich ebenfalls, dass der Bundestagsabgeordnete ihn um ein Gespräch aufgesucht hat und ihn um seine Meinung gebeten hat.