Hasskriminalität im Internet

Datum/Zeit
11.06.2020
18:00 - 20:00


Laut einer aktuellen Studie bekennen sich wegen Hass und Hetze im Internet mehr als Hälfte der Menschen in Deutschland seltener zu ihrer politischen Meinung. Wie viele tragische Beispiele der letzten Jahre gezeigt haben mündet Hass, der im Netz beginnt, oft in reale Gewalt auf der Straße. Umso wichtiger ist es, dass wir gemeinsam dagegen vorgehen!

Das Justizministerium hat einen Gesetzentwurf zum Thema vorgelegt, der den Hass stoppen soll, bevor er auf die Straße getragen wird. So sollen beispielsweise die Strafen für Hass im Netz verdreifacht werden und soziale Netzwerke auffällige Posts künftig von selbst ans Bundeskriminalamt melden.

Ich freue mich sehr auf die Diskussion mit Christian Lange: Als Bundestagsabgeordneter und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjustizministerium wird er über das Vorgehen der Bundesregierung berichten.

Auch kritische Stimmen sollen zu Wort kommen:  Ein Streitthema etwa ist der Zugriff auf Passwörter der Nutzer, der notwendig ist, damit Hetzer im Netz identifiziert und verfolgt werden können. Außerdem wird es zu rund 150.000 neuen Ermittlungsverfahren pro Jahr kommen, was einen erheblichen Aufwand für das Bundeskriminalamt bedeutet.

Uns ist wichtig, dass auch die Perspektive von Hass und Hetze im Netz Betroffener Gehör findet.

Ich freue mich auf eine interessante Diskussion, zu der ich Sie herzlich einlade!

Um die nötigen Abstände einhalten zu können, melden Sie sich bitte vorab an. Eine spontane Teilnahme ist nicht möglich. Der Raum für diese Veranstaltung steht noch nicht fest.

Jetzt anmelden